Nach einer eisigen Nacht mit -15°C setzt das Licht der aufgehenden Sonne einen warmen Farbakzent in die kalte Winterlandschaft. Die Begegnung dieser gegensätzlichen Farbtemperaturen sorgt für eine Motivlage, wie sie nur im tiefen Winter entstehen kann. Trotz der warmen Farben bleibt die Kälte deutlich spürbar.

Aufnahme aus der Galerie LAND DER HÜGEL



Als ich vor einigen Jahren an einem kalten Januartag ins Hohe Venn aufbrach, um weitere Bilder für mein Langzeitprojekt MYSTISCHES VENN aufzunehmen, ahnte ich nicht, was mich erwarten würde. Die Wetterlage der vorhergehenden Tage und die Prognose für diesen Morgen versprachen Raureif und gute Lichtbedingungen. Was ich vorfand, war eine unglaublich beeindruckende Welt aus Eis. Verantwortlich dafür war anhaltender Frost, unterbrochen von kurzen Tauwetterphasen. Ein besonderes Erlebnis bei -15°C.

Aufnahme aus der Galerie LAND DER HÜGEL



... fällt in diesen Zeiten ganz besonders dem Naturfotografen schwer. Dennoch sind die einschränkenden Maßnahmen nicht nur notwendig, sondern auch sinnvoll. Die hier in den letzten Monaten veröffentlichten Aufnahmen sind ausnahmslos im Einklang mit diesen Maßnahmen, größtenteils vor der Pandemie erschienen.

Also bleibt zu Hause und genießt meine Bilder bei einer Tasse Kaffee, Tee oder einem Single Malt.

© MICHAEL J. KOCHNISS